Gedanken von früher

Auf dieser Seite sind einige Texte von mir zu finden, die ich vor meiner Blogger-Zeit verfasst habe. Sie stammen vor allem aus den Jahren 2007/2008, in denen ich auf der Plattform von neon.de aktiv war.
Vorlieben für Stile und Themen mögen sich verändert haben seitdem, aber für die Schublade waren einige Texte dann doch zu schade.


Herz, halt's Maul 
(Februar 2008/veröff. März 2008 auf NEON.de)

Hardcore ist Porno oder schlechte Musik.
A hard core ist etwas, das hätt ich gern.
Nicht diese wachsweiche, labile Mitte.
Das Klischee: harte Schale und weicher Kern.
Was mein Herz braucht, ist ne Berliner Mauer,
Selbstschussanlagen und Kalten Krieg.
Damit dieses dämliche Kribbeln verschwindet,
das dafür sorgt, dass ich hier hellwach rumlieg.

Herz, halt’s Maul!
Halt die Klappe. Schweig...
Ich kann deine Schwäche nicht ertragen.
Was du fühlst, was du brauchst,
was du meinst, das ich will.
Ich bin der Boss,
du hast hier nichts zu sagen!
Sei bitte still...

Mein Herz tanzt! Und ich brech ihm die Beine.
Gut zureden bringt nichts, das sieht es nicht ein.
Ich postiere einen dieser Türsteher-Typen,
der regelt das mit: „Du kommst hier net rein!“
Im Grunde habe ich nichts gegen die Liebe...
...nichts Wirksames jedenfalls, das ist mal klar.
Sie kann süß sein und knistern wie Magic Gum.
Aber auch das klebt bekanntlich ganz prima im Haar.

Also Herz, halt’s Maul!
Halt die Klappe. Schweig...
Ich kann dein Gejammer nicht ertragen.
Was dir fehlt, was du brauchst,
was du glaubst, das ich will.
Ich bin doch der Boss,
du hast hier nichts zu sagen!
Sei bitte endlich still...

Safety first, beim Skaten gibt’s Schoner
Und Helme. Das gibt’s bei der Liebe nicht.
Das Herz fährt Tempo 200 auf Rollsplit.
Teilkasko? Glasbruch? Was hilft das, wenn’s bricht?
Kribbeln und Knistern und die Tagfalterscheiße,
wie ein todsicherer Tipp auf dem Börsenparkett.
Es gibt nicht nur einen Weg, den Kopf zu verlieren.
Ne Guillotine wär sicherlich auch mal ganz nett.

Herz, halt’s Maul!
Halt den Rand jetzt. Schweig...
Ich kann deine Naivität nicht ertragen.
Was du fühlst, was du brauchst,
was du weißt, was ich will.
Wer ist der Boss?
Ich kann es nicht sagen!
Aber sei bitte, bitte still...

Das Herz ist ein Muskel, Arterien und Venen.
Eine Pumpe, die das Blut durch den Körper jagt.
Warum es sich auch noch diese ganze Scheiße
Mit Gefühlen aufhalst? Da bin ich überfragt.
Auch wie da ein ganzer oder mehrere Menschen
Hineinpassen sollen, hab ich nie gerafft.
Meins ist wohl winzig und mit Fallen gesichert,
Doch irgendwie hast du’s hineingeschafft.


Weitere Texte sind hier verlinkt:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen